Spagyrik

Spagyrik

Erste Einblicke in die Spagyrik

Die Spagyrik ist ein uraltes, ganzheitliches Naturheilverfahren nach den Regeln der Alchemie, welches Körper, Seele und Geist als eine im Gleichgewicht stehende Einheit betrachtet.

Die Spagyrik geht auf die alte Tradition der alchemistischen Medizin zurück. Durch die Spagyrik werden die wesentlichen Aspekte einer Heilpflanze in eine für den Organismus optimal assimilierbare Form gebracht. Durch die spezifischen spagyrischen Herstellungsverfahren enthält die Arznei die nötige Dynamik, um Heilungsprozesse in Gang setzen zu können.

Das Wort Spagyrik ist griechischen Ursprungs und bezeichnet in Anlehnung an die als "Spagyria" bezeichnete Alchemie eine spezifische Methode der Aufbereitung pflanzlicher und mineralischer Substanzen. Zusammengefügt aus den griechischen Worten "Spao" (trennen, lösen, scheiden") und "Ageiro" (binden, vereinen), verweist das Wort Spagyrik auf die zwei fundamentalen alchemistischen Techniken, die zur Aufbereitung arzneilicher Substanzen eingesetzt werden; die des Trennens und Vereinens. Durch Trennung und Scheidung der Ausgangssubstanz in die diversen Bestandteile wird zunächst das "Wertvolle vom Nutzlosen" geschieden. Durch eine Art Neukomposition werden die aufgeschlossenen Bestandteile wieder vereint. Das so hergestellte spagyrische Mittel enthält die heilkräftigen Substanzen in veredelter Form und ist somit therapeutisch effektiver als das Ausgangsmaterial. Spagyrik ist also praktizierte Alchemie und somit Teil alchemistischer Gesetzmässigkeiten.

Prinzipien der spagyrischen Heilkunst

Ein Grundgedanke der Achlemie ist die Realität einer "Ursubstanz", einer "prima materia", aus der alles Leben entstanden ist. Diese "Ursubstanz", die als materielle Grundlage des Lebens gesehen wird, ist eine quantitativ unveränderbare Grösse. Sie kann nicht vermehrt werden und nichts von dieser Ursubstanz geht verloren. Jedoch kann sie ihre Qualität verändern und neue Formen annehmen. Alles Leben ist somit ein Prozess der Entfaltung und Wandlung, ein Prozess, der sich durch qualitative Veränderungen auszeichnet. Jedes Arzneimittel kann heilen oder vergiften - entscheidend ist die Dosis. Das Grundprinzip des spagyrischen Herstellungsverfahrens liegt darin, dass der giftige, unreine Teil der Pflanze vom heilenden, reinen Teil getrennt werden soll. Als Wirkungsträger der Spagyrika gelten nicht ihre Inhaltsstoffe, sondern die durch das Herstellungsverfahren freigelegten metaphysischen Kräfte.

Anwendungsgebiet spagyrischer Tinkturen

Spagyrische Tinkturen nehmen heute einen zentralen Platz im Bereich der Regulationsmedizin ein, gehören sie doch zu den wenigen Heilmitteln, welche das Selbstheilungspotential des Körpers zu unterstützen vermögen.

Das Anwendungsgebiet spagyrischer Tinkturen ist gross: Einerseits können sie bei den verschiedensten Beschwerden im Sinne einer eigenständigen sanften Therapie eingesetzt werden, andererseits haben sie eine kaum zu überschätzende Bedeutung als Begleittherapie: sie stärken generell die Vitalkraft des Organismus und fördern so die Regenerationsprozesse.

Zusammen mit anderen Medikamenten eingenommen, ergänzen spagyrische Tinkturen somit diese Medikamente in deren Wirkung und beschleunigen die Heilung.

Die Aurora Pharma AG bietet spagyrische Tinkturen von Pflanzen, Edelmetallen und Mineralien an.

Drucken E-Mail

Newsletter

  • Aurora Pharma AG
    Lagerstrasse 11
    8910 Affoltern am Albis
  • 044 776 19 01 – Festnetz
    044 776 19 02 – Fax