Blog

Eine kurze Einführung in die Spagyrik
23 Mai

Eine kurze Einführung in die Spagyrik

Durch spagyrische Arzneimittel stehen uns uralte, ganzheitliche Naturheilverfahren zur Verfügung. Sie sind damit eine Alternative zur Schulmedizin, welche den Mensch aus einer rein materialistischen Sicht betrachtet. In der Spagyrik steht die Trinität im Vordergrund, bei der die emotionalen, mentalen und körperlichen Aspekte berücktsichtigt werden.

Die Spagyriker halten daran fest, dass jede Substanz ein reines und gutes und ein dem widersprechendes Prinzip enthält. Diese Erkenntnis veranlasst den Spagyriker, durch ein geeignetes Verfahren das Reine vom Unreinen, das Heilsame vom Toxischen und das Geistige vom Materiellen zu scheiden. Diese Kunst des Trennens war im Altertum als Ars spagyrica bekannt. Nach dem Trennen veredelt der Spagyriker die Substanz und fügt am Ende die gereinigten Teil-Substanzen wieder zusammen.

Das Wort "spagyrisch" stammt aus dem Griechischen:

span: trennen, scheiden

ageirein: wiedervereinen

Die mittelalterlichen Spagyriker bezeichneten sich deshalb oft auch als Scheidekünstler. Alchemisten sahen sich ebenfalls als Spagyriker, weil auch sie das Grobe vom Feinen trennten.

Bei diesem Prozess der Trennung lassen sich die Spagyriker von der Trinität leiten. Sie trennen einen Rohstoff folglich in die drei Urprinzipien auf.

Seele – Geist – Körper

Die 3 Urprinzipien lassen sich auf sehr viele unterschiedliche Vorgänge ableiten. Der Spagyriker teilt diese Prinzipien wie folgt auf:

Seele

Alles was brennt, Schwefel, ölig, fett, Pflanzensaft. Alles, was Duft, Farbe und Geschmack hat insbesondere ätherische Öle. In der Spagyrik nennt sich dieses Prinzip Sulphur.

Geist

Alles was fliegt, das Flüchtige. Entspricht dem Alkohol, der bei der Gärung einer Pflanze entsteht. In der Spagyrik nennt sich dieses Prinzip Merkur.

Körper

Alles, was fest ist, unverbrennbar ist, beständig, salzig, erdig. Hier wird meist die Pflanzenasche weiterverarbeitet. Der Spagyriker spricht vom Prinzip Sal.

Als Besonderheit teilt die Aurora Pharma die Tinkturen neben dem Trinitäts-Prinzip auch noch in die Vier Elemente Erde, Feuer, Wasser und Luft auf. Jedem Rohstoff wohnen auch die Prinzipien der vier Elemente inne. Diese werden somit auch aufgetrennt, gereinigt und am Ende wiedervereinigt. Diese Wiedervereinigung nennt sich Chymische Hochzeit. Am Ende der Chymischen Hochzeit bildet sich eine Substanz, die zuvor nicht vorhanden war und die nur entsteht, wenn der Rohstoff in perfekter Harmonie in die Trinitäts-Prinzipien und die Vier Elemente aufgeteilt wurde. Diese Substanz ist die Quinta Essentia, die Quintessenz, welche die höchsten Heilkräfte der Ausgangs-Substanz enthält.

Benjamin Maeles

Aufgewachsen mit Naturheilmitteln aus der Homöopathie, sowie mit Bachblüten, Globuli, vegetarischer Ernährung und ohne Impfung sind mir die Erkenntnisse der Naturheilkunde durch die Muttermilch weitergegeben worden. Als gelernter Informatiker mit fünf Jahren Berufserfahrung im Journalismus und 4 Jahren in der Webentwicklung, Kommunikation und Marketing bin ich bei der Aurora Pharma für all diese Bereiche zuständig. Mein Ziel ist es, die Alchemie und Spagyrik auf verständliche Weise jedem näher zu bringen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar zum Artikel

Newsletter

  • Aurora Pharma AG
    Lagerstrasse 11
    8910 Affoltern am Albis
  • 044 776 19 01 – Festnetz
    044 776 19 02 – Fax